history header

Waldorf Historie

WaldorfDer Name Waldorf steht seit mehr als 30 Jahren als Synonym für qualitativ hochwertige Synthesizer aus Deutschland. Nicht umsonst wird Waldorf in der Szene der elektronischen Musikinstrumente als der international bekannteste deutsche Hersteller geschätzt, dessen Produkte schon immer mit höchster Innovation aufwarten konnten.

Mit einzigartiger Technologie, die in dieser Art nur in Waldorf-Produkten zu finden ist, führt Waldorf die Tradition der legendären PPG-Synthesizer fort.

Weltweit sind in professionellen und semiprofessionellen Tonstudios Klangerzeuger der Marke Waldorf zu finden. Viele namhafte Musiker und Produzenten setzen auf deren unverkennbare Klangästhetik.

Die einzigartige „Waldorf-Technologie“ befindet sich außerdem in vielen Produkten von renommierten Herstellerfirmen der Musikbranche.
Beispielhaft seien hier die Firmen Digidesign Inc., Terratec, TC Works Soft- und Hardware sowie Steinberg Media Technologies AG genannt.

Die Waldorf-Produktgeschichte

  • 1980 Entwicklung des PPG Wavecomputers von Wolfgang Palm, der damit die Basis für die zukünftige Waldorf-Technologie legt.
  • 1988 Gründung der Firma Waldorf Electronics GmbH.
  • 1989 Geburtsjahr des Microwave Synthesizers, der die weltweite Dominanz japanischer und amerikanischer Synthesizer beendete.
  • 1990 Erscheinung der Midibay, einer MIDI-Patchbay
  • 1992 Der Wave wird geboren – bis heute der Synthesizer schlechthin und angesehenes Kultobjekt.
  • 1993 miniWorks EQ-27, ein kompakter 7-Band EQ mit Speicherfunktion ist nun erhältlich.
  • 1994 Spezialedition des Microwave: Mean Green Machine
  • 1995 Der Pulse als monophoner Analogsynthesizer bleibt bis heute bei vielen Musikern die Nummer Eins in Sachen druckvoller Sound.
  • Im selben Jahr werden außerdem veröffentlicht: miniWorks 4-pole, Filtermodul, Gekko Chord, Gekko Trigger MIDI Prozessoren.
  • 1997 Der Microwave II ist Waldorfs erster rein DSP-basierter Synthesizer und der legitime Nachfolger des mittlerweile eingestellten „Microwave I“.
  • Ein weiteres Filter/VCA Modul kommt zur Welt: X-Pole. Pulse ist nun mit analogen Filtern als Pulse + erhältlich und der Gekko Arpeggiator kommt hinzu.
  • 1998 Der Microwave XT vereint die Eigenschaften des „Microwave II“ mit einer luxuriösen Bedienoberfläche.
  • Der D-Pole ist das erste VST-Effekt-Plug-In eines Drittherstellers und portiert die digitale Waldorf-Filtertechnologie in den Computer.
  • 1999 Der Q ist geboren und setzt die Messlatte im Bereich der virtuell-analogen Synthesizer um Einiges höher.    
  • 2000 Der Waldorf PPG Wave 2.V ist die originalgetreue virtuelle Nachbildung des legendären Synthesizers der 80er Jahre.
  • Der microQ bietet die bewährte „Q-Technologie“ zu einem unschlagbaren Preis-Leistungsverhältnis.
  • 2001 Eine Keyboardversion des microQ folgt.
  • Attack, ein softwarebasierter Percussion-Synthesizer bringt alle angesagten Schlagzeugklänge der 80er und 90er Jahre ins neue Jahrtausend.
  • 2002 Während andere Hersteller Hardwaregeräte in Software nachbilden, baut Waldorf mit dem RackAttack die in Hardware gegossene Version des Softwaresynthesizers Attack.
  • D-Coder, ein Softwarevocoder und A1, ein Synthesizer für Cubase, erblicken das Licht der Welt.
  • Der Q+ vereint die Möglichkeiten des Q mit den unnachahmlichen klanglichen Vorteilen echter Analogfilter.
  • 2003 Die AFB-16 Analogfilter-Hardware zur Einbindung in die virtuelle Rechnerumgebung ist weltweit das erste „analoge“ Plug-In mit DAW-Integration.
  • Waldorf Edition bündelt nun Attack, PPG 2.V und D-Pole.
  • 2006 Waldorf präsentiert den NanoSynth, eine Erweiterung für CME Keyboards.
  • 2007 Der Blofeld erobert die Welt und vereint Klang und Design zu einem unschlagbaren Preis-Leistungsverhältnis.
  • 2008 Blofeld Keyboard - Der Blofeld bekommt Tasten & Samples.
  • 2009 Largo als vollständig virtuelles Instrument hat als Ziel, alle Musik-Rechner zu infiltrieren.
  • Q Phoenix Edition und microQ Phoenix Edition erstehen aus der Asche auf.
  • 2010 PPG Wave 3.V stellt eine originalgetreue Nachbildung des legendären PPG Wave dar.
  • 2011 Lector eröffnet neue Dimensionen des Vocoding, basierend auf Software.
  • 2012 Zarenbourg stößt in den Markt digitaler Pianos vor.
  • 2013 Pulse2 erscheint als Nachfolger des Erfolgsmodells Pulse.
  • Ein weiterer Synthesizer wird gestartet: Rocket.
  • NAVE für iOS wird veröffentlicht, in Zusammenarbeit mit Vision 4 Instruments.
  • Zwei weitere Module kommen zum Sortiment hinzu: 2-pole, ein analoger Filter und Streichfett, welches die Klänge alter Stringmachines aus den 70er Jahren nachbildet.
  • 2015 Waldorf Edition 2 bringt Attack, D-Pole und PPG 2.V auf ein neues Level.
  • NAVE gibt es nun auch als VST/AU Plugin und Attack gibt es ab jetzt auch als Attack iOS.
  • Mit nw1 wird die Wavetablesynthese als Modul für das Eurorack verfügbar.
  • 2016 kb37 ist ein Rahmen für Eurorackmodule, mit Klaviatur und weiteren Extras. Zum Füllen stehen nun dvca1 (Dual-VCA), cmp1 (Kompressor) und mod1 (AD3SR+ENV/LFO) bereit.
  • 2017 vcf1 Filter schließt sichd er Familie der Eurorackmodule an.
  • 2018 Quantum führt nun das Portfolio an: Ein Flaggschiff-Synthesizer mit analogen Filtern.
  • 2019 Kyra, der erste vollständig auf einem FPGA basierende Synthesizer wird vorgestellt, in Zusammenarbeit mit Manuel Caballero.